2013

Beim General Meeting des Weltverbandes WDSF in Shanghai wird Michael Eichert einstimmig als Second Vice-President ins WDSF-Präsidium gewählt.

Benedetto Ferruggia / Claudia Köhler (TSC Astoria Stuttgart) wechseln zu den Profis (WDSF Professional Division).

Völlig unerwartet verstirbt Noemi Miriam Nickel im Alter von 21 Jahren. Sie war seit 2006 ehrenamtliche Fachverbandsjugendsprecherin des TBW im Landkreis Ludwigsburg. Sie wirkte bei Projekten mit und vertrat den Tanzsportverband in verschiedensten Gremien und hat sich dabei in außerordentlicher Weise für den Tanzsport verdient gemacht.

Heinz Zeiger, Tanzsportsportfotograf verstirbt im Alter von 73 Jahren an den Folgen seiner schweren Krankheit.

____________________________________________________________________________________________________

2012

Der Tanzsportverband Baden-Württemberg feierte seinen 50. Geburtstag mit vielen Gästen aus den Vereinen, den Verbänden und der Politik. Die Feierlichkeiten fanden mit einem Festakt im SSB-Veranstaltungszentrum Waldaupark in Stuttgart-Degerloch statt. Neben den Grußworten aus Sport und Politik gab es auch viel zu sehen. Die Präsentationen über Historie, Erfolge und Veranstaltungen sowie die Auftritte der Burgaugarde der Sängervereinigung Karlsruhe-Knielingen, der Lateinformation des 1. TC Ludwigsburg, der Breaker des TSC Astoria Stuttgart und von Benedetto Ferruggia / Claudia Köhler trugen zum Gelingen bei und fanden allseits Zustimmung.

Zum 51. Verbandstag trafen sich die Vertreter der Vereine in der Gemeindehalle in Kirchheim-Jesingen. Die Jugendvollversammlung begann um 10.00 Uhr, um 13.00 folgte der 51. ordentliche Verbandstag des TBW.

Die 25. Super-Kombi Enzklösterle fand vom 13. bis 15. April in Enzklösterle statt. Sie wurde am Samstagvormittag mit einem Festakt begannen. Die Redner Dietmar Haß (Touristikinformation Enzklösterle), Franz Allert (DTV-Präsident) und Wilfried Scheible (TBW-Präsident) zeigten mit ihren Grußworten den Lehrgangsteilnehmern Entwicklung der Super-Kombi von den Anfängen bis heute.

Das Silberne Lorbeerblatt ist die höchste Auszeichnung, die die Bundesrepublik Deutschland an Sportler vergeben kann. Am 12. Juni 2012 wurde diese hohe Auszeichnung an Sportler aus Baden-Württemberg vergeben. Für ihre herausragenden Leistungen wurden geehrt: vom TSC Astoria Stuttgart Benedetto Ferruggia, Claudia Köhler. Vom 1. TC Ludwigsburg Kirsten Blaum, Sven Blaum, Philipp Hartmann, Katharina Keller, Stephan Keller, Franziska Köhler, Pascal Lechner, Thomas Schmid, Sandra Wahlenmeier, Madeline Weingärtner.

Der deutsche Tanzsportverband erteilt das Prädikat „Schulsportbetonter Verein“ an zwei TBW-Vereine: TSZ Stuttgart-Feuerbach und TSC Besigheim

Ehre fürs Ehrenamt: Die Württembergische Sportjugend (WSJ) hat neun Jugendmitarbeiter für deren herausragendes Engagement im Sportverein ausgezeichnet. Die so genannten VORBILDER 2011 wurden am 27. März bei einer feierlichen Gala in der Landesbau-Sparkasse Baden-Württemberg in Stuttgart geehrt. Eines der VORBILDER 2011 in der Kategorie „Jugendleiter / Jugendsprecher“ wurde Waltraud Schropp (70, TSG Heilbronn, Tanzen)

____________________________________________________________________________________________________

2011

Zum 50sten Mal wird der Goldstadtpokal in Pforzheim ausgetragen.

Die Paare des TBW und des DTV werden im Vorfeld des Grand Slam Turniers in Tokio vom Erdbeben überrascht. Nach einigen Tagen der Ungewissheit erreichen alle wieder gesund deutschen Boden.

Beim Verbandstag in Mannheim stehen Satzungsänderungen an. Zum einen gesetzliche Vorgaben, zum anderen redaktionelle Gründe führten zu den Änderungen. § 3 der Satzung musste wegen der Vorgaben des Gesetzgebers zur Ehrenamtspauschale angepasst werden. Die §§ 9, 11, 12, 13 und 14 bezogen sich auf eine Namensänderung eines Teils des geschäftsführenden Vorstandes nach § 26 BGB. Der Schatzmeister heißt nun zukünftig Vizepräsident Finanzen, der Schriftführer nun Vizepräsident.

Im Juni verstirbt Werner J. Braun plötzlich und unerwartet im Alter von 84 Jahren. Werner J. Braun war Gründungsmitglied des Tanzsportverbandes Baden-Württemberg. Für herausragende Leistungen um den Tanzsport wurde im 1982 die DTV-Ehrennadel in Gold verliehen. Werner J. Braun war Träger des Bundesverdienstkreuzes, 1995 ernannte ihn das TBW-Präsidium zum Träger des TBW-Ehrenringes.

In ihrem achten Jahr in Stuttgart feiern die German Open Championships ihren 25sten Geburtstag mit einer Gala am Dienstagabend, bei der zahlreiche ehemalige GOC-Champions anreisen und sich noch einmal in einer Show präsentieren.

Völlig überraschend verstirbt Ralf Pickelmann im Oktober im Alter von 55 Jahren an einem Herzinfarkt. In seiner Eigenschaft als Präsident des TSZ Stuttgart-Feuerbach war er auch Vertreter in der Gesellschafterversammlung der German Open Championships. Als Ressortleiter war er hauptverantwortlich für die Technik und die EDV. Die Turnierabwicklung mittels Software lag in seinen Händen. Ralf Pickelmann war schon bei der ersten GOC in Mannheim mit dabei und feierte in diesem Jahr – wie die Veranstaltung selbst – sein 25jähriges Jubiläum. Auch auf Verbandsebene war Ralf Pickelmann aktiv. So war er von 1992 bis 2010 als Beisitzer Süd Mitglied im Hauptausschuss des Tanzsportverbandes Baden-Württemberg.

Die Auftaktveranstaltung zur DTV-Breitensporttournee „Tanz dich fit“ findet im Rahmen des Breitensportwochenendes in Ludwigsburg statt. 230 Teilnehmer am ersten und 210 Teilnehmer am zweiten Tag machen die Veranstaltung zu einem großen Erfolg.

Discofox (in der Standardsektion) und Salsa (in der Lateinsektion) erweitern ab 2012 das Turnierprogramm. Die erste Schulung für die neuen Tänze wird im Oktober in Enzklösterle abgehalten.

____________________________________________________________________________________________________

2010

Beim DTV-Verbandstag wurde die bisherige Pressesprecherin Heidi Estler in geheimer Wahl mit großer Mehrheit zu Vizepräsidentin gewählt. Michael Eichert wurde ebenfalls mit großer Mehrheit in das Amt des Bundessportwartes wiedergewählt.

Beim General Meeting (Mitgliederversammlung) der International DanceSport Federation (IDSF) wählten die Delegierten Michael Eichert in das Präsidium des Weltverbandes.

Beim offiziellen Empfang im Rahmen der GOC wurde TBW-Präsident Wilfried Scheible mit der DTV-Ehrennadel in Gold als höchste Aufzeichnung des deutschen Tanzsportverbandes geehrt.

Die Europameisterschaft der Formationen Standard wird in der neuen ARENA Ludwigsburg ausgetragen. Das A-Team aus Ludwigsburg gewinnt vor heimischer Kulisse und neuer Choreographie Bronze.


____________________________________________________________________________________________________

2009

Benedetto Ferruggia/Claudia Köhler werden für ihre herausragenden Leistungen im Bereich Standard (Welt-, Europa- und Deutsche Meister) mit der Goldenen Ehrennadel der Landeshauptstadt Stuttgart ausgezeichnet.

Das A-Team des 1. TC Ludwigsburg erhält für sein Triple (Welt,- Europa- und Deutscher Meister) das Silberne Lorbeerblatt der Bundesrepublik Deutschland.

Die Europameisterschaft der Jugend Latein wird in Höfingen ausgetragen.

TBW-Ehrenmitglied Karl-Heinz Richter verstirbt. Karl-Heinz Richter übte von 1978 bis 1982 das Amt des Beisitzers Württemberg im TBW-Hauptausschuss aus. Danach war er zehn Jahre als Freizeitsportwart Mitglied des TBW-Präsidiums und damit auch Mitglied des DTV-Breitensportausschusses. Er war nicht nur der erste Freizeitsportwart im TBW – heute der Breitensportwart -, er sah es als seine Hauptaufgabe an, den Breitensport im TBW und auch im DTV auf- und auszubauen. Sein Wirken auf diesem Gebiet war richtungsweisend. Neben diesem Amt war er auch gleichzeitig DTSA-Beauftragter im TBW.

____________________________________________________________________________________________________

2008

Die TBW-Trophy hat als neuen Titelsponsor die Firma S&G Automobil Aktiengesellschaft.Daher trägt die Serie ab sofort den Titel: TBW-Trophy präsentiert von der S&G Automobil Aktiengesellschaft.

Nach sechs Jahren als Trophy-Manager gibt Thomas Estler sein Amt ab. Sein Nachfolger wird Ralf Ball.
Der TBW bietet auf seiner Homepage einen neuen Service an. Die Ergebnisse der offenen Turniere werden archiviert und sind unter dem Link „Ergebnisse“ abrufbar.

Das ZWE-Portal geht online. Die Wertungsrichter können die Turniere online einsehen und auswählen, auch der Einsatz erfolgt auf diesem Weg.

Ein Traditionsverein gibt auf: nach langen Jahren muss der TSC Blau-Gold-Casino Mannheim Insolvenz anmelden und wird schließlich aufgelöst.

____________________________________________________________________________________________________

2007

Im April findet der ordentliche Verbandstag in Mannheim mit Neuwahlen des Präsidiums statt. Der Verbandstag wird später als „nicht beschlussfähig“ gewertet. Für November wird ein außerordentlicher Verbandstag einberufen. Mit der ordnungsgemäßen Wahl des TBW-Präsidiums werden die Beschlüsse der vergangenen zehn Jahre (auch diese Verbandstage waren nicht beschlussfähig) geheilt.
In der zweiten Staffel von „Let’s Dance“ tanzen Anna Kravchenko mit Comedian Markus Majowski und Motshegetsi Mabuse an der Seite von Guildo Horn. Für Majowski/Kravchenko ist in der vierten Runde Schluss, Horn/Mabuse scheitern in Runde fünf.
Die Weltmeisterschaften der Formationen finden im November in der Porsche-Arena in Stuttgart statt. Nach elf Jahren gelingt es dem 1. TC Ludwigsburg mit seinem insgesamt neunten Titel der Sieg. Ebenfalls im November finden in der Europahalle in Karlsruhe die Weltmeisterschaft der Rock’n’Roll und Boogie-Woogie Formationen statt. Gleichzeitig findet auch die WM der Junioren und Schüler Paare Rock’n’Roll statt.
Das Präsidium des TBW beschließt, bei den Turnieren der TBW-Trophy grundsätzlich zwei Wertungsrichterteams pro Tag einzusetzen. Um die Kosten für die Ausrichter in Grenzen zu halten, wird für die Wertungsrichter eine Pauschal-Vergütung von 30,-- Euro pro Tag festgelegt. Außerdem werden die Trophy-Turniere für Wertungsrichter aus dem gesamten Bundesgebiet geöffnet.

____________________________________________________________________________________________________

2006

Die Weltmeisterschaft Latein wird am 30. September 2006 in der Europahalle in Karlsruhe ausgetragen.
Die Star Cooperation bleibt Titelsponsor der TBW-Trophy, die weiterhin den Namen Star Trophy TBW führt. Desweiteren zählt der Sparkassenverband Baden-Württemberg zu den Unterstützern der Turnierserie.
Der Verbandstag des DTV wird in Stuttgart durchgeführt. Zwei Präsidiumsmitglieder aus Baden-Württemberg sind im DTV-Präsidium vertreten: Einstimmig bestätigte der Verbandstag Bundessportwart Michael Eichert in seinem Amt. Neu dabei ist Heidi Estler als Pressesprecherin, die ebenfalls einstimmig gewählt wurde.
Erstmals wird eine Delegation aus China mit Funktionären und Tänzern bei der GOC in Stuttgart vertreten sein.

____________________________________________________________________________________________________

2005

Die Star Trophy TBW für die Hauptgruppe und Hauptgruppe II geht in ihr drittes Jahr und etabliert sich endgültig im Turnierkalender der Paare. Die Star Trophy TBW der Senioren wird nach dem Pilotprojekt in 2004 als eigene Turnierserie etabliert.
Der TBW führt unter der Regie von Pressesprecherin Heidi Estler zum ersten Mal ein Presseseminar mit dem Schwerpunkt „Fotografie“ durch. Unter dem Motto „Learning by doing“ können die Teilnehmer unter der fachkundigen Anleitung von Volker Hey die theoretischen Kenntnisse beim Star Trophy Turnier der Senioren in Ludwigsburg in die Tat umsetzen.
Die ARD Masters-Gala wird vom TSC Astoria Karlsruhe in der dm-Arena in Karlsruhe ausgerichtet.
In der Sendung „TV Total“ tanzt Stefan Raab mit Anna Kravchenko (Jive) und Motshegetsi Mabuse (Cha-Cha) über das Pro-Sieben-Parkett.
DTV-Präsident Harald Frahm tritt mit Wirkung vom 3. August 2005 zurück. Das TBW-Präsidium befasste sich in seiner Sitzung am 2. August 2005 mit der aktuellen Thematik „Frahm“.

____________________________________________________________________________________________________

2004

Nach 17 Jahren in Mannheim fanden die German Open Championships eine neue Heimat und werden seither in Stuttgart (Kultur- und Kongresszentrum Liederhalle) ausgetragen.
Die TBW-Trophy-Serie wird etabliert und auf die Seniorenklassen in einer eigenen Serie erweitert. Außerdem fand sich mit der Star Cooperation GmbH ein Titelsponsor, die Serie heißt nun Star Trophy TBW.

____________________________________________________________________________________________________

2003

Die TBW-Trophy-Serie wird als Pilotprojekt eingeführt. Sie besteht aus drei Turnieren und einem Endturnier. Jedes dieser Trophy-Turniere bietet Doppelstartmöglichkeit für alle Klassen der Hauptgruppe und Hauptgruppe II in Standard und Latein an einem Wochenende. Bei insgesamt drei Turnieren können sich die Paare für die Endveranstaltung (Einladungsturnier) qualifizieren. Die jeweils besten 12 haben hier die Chance, den Trophy-Sieger ihrer Klasse unter sich auszumachen und lukrative Preise zu gewinnen.

____________________________________________________________________________________________________

2002

Jubiläums-Verbandstag "40 Jahre TBW" in Karlsruhe, Bürgerzentrum Südstadt. Aus den sieben Vereinen bei der Gründung 1962 wurden bis heute 281 Vereine mit rund 33.000 Einzelmitgliedern einschließlich der "Fachverbände mit besonderer Aufgabenstellung" Rock´n´Roll, Twirling und Gardetanzsport.
Aktive Turnierpaare aller Altersklassen, Breiten- und Freizeittanzsportler, Trainer, Vereins- und Verbandsfunktionäre haben den TBW zum zweitgrößten Landesverband innerhalb des Deutschen Tanzsportverbandes (DTV) gemacht.
Zum ersten Mal findet im Rahmen des Super-Kombi Enzklösterle ein Breitensport-Lehrgang statt. Gleichzeitig wird dort zum ersten Mal der Wettbewerb für den "DTV-Tanz des Jahres" durchgeführt.

____________________________________________________________________________________________________

2001

TBW-Präsident Wilfried Scheible wird vom Landesportverband (LSV) in den Landesausschuss für Leistungsport (LAL) berufen.

____________________________________________________________________________________________________

2000

Zum ersten Mal findet die Informationstagung "Vereinsberater" für die TBW-Vereine im Landesleistungszentrum in Pforzheim statt.
Aufnahme des Fachverbandes Garde Nordbaden (BfG).
Stand: 276 Vereine mit 35.700 Einzelmitgliedern und 1200 aktiven Turnierpaaren

____________________________________________________________________________________________________

1999

Ein neues Sportförderkonzept: "Team und Team-Millennium Baden-Württemberg" wird verabschiedet.
Der TBW nimmt an der Messe "Mein Verein" in Stuttgart teil.

____________________________________________________________________________________________________

1998

Der TBW ist online im Internet. Ergebnisse, Informationen und Wissenswertes sind aktuell abrufbar.

____________________________________________________________________________________________________

1997

Aus den sieben Vereinen bei der Gründung 1962 wurden bis heute 257 Vereine mit rund 34.000 Einzelmitgliedern einschließlich der "Fachverbände mit besonderer Aufgabenstellung" Rock´n Roll, Twirling und Gardetanzsport.
Aktive Turnierpaare aller Altersklassen, Breiten- und Freizeittanzsportler, Trainer, Vereins- und Verbandsfunktionäre haben den TBW zum zweitgrößten Landesverband innerhalb des Deutschen Tanzsportverbandes (DTV) gemacht.

TBW-Präsident bekommt die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland (Bundesverdienstkreuz) verliehen.

____________________________________________________________________________________________________

1995

Eröffnung des Landesleistungszentrums in Pforzheim, das gemeinsam mit dem Schwarz-Weiß-Club Pforzheim genutzt wird.

____________________________________________________________________________________________________

1988

Zum ersten Mal, und seither jährlich, findet am ersten Wochenende nach Ostern in Enzklösterle der "Super-Kombi-Lehrgang" statt. Es handelt sich um eine Fachschulung mit national und international anerkannten Referenten für Wertungsrichter, Trainer, Übungsleiter und Turnierleiter. Ins Leben gerufen wurde der Lehrgang, der inzwischen auch als Schulungsmaßnahme des DTV anerkannt ist, vom damaligen Lehrwart Michael Eichert in Zusammenarbeit mit Volker Günther.

Wilfried Scheible wird zum stellvertretenden Bundesportwart (DTV) ernannt und bleibt dies bis 1994.

____________________________________________________________________________________________________

1987

Zum ersten Mal ist das Kongreß-Zentrum Rosengarten in Mannheim Treffpunkt von Amateur- und Professionalpaaren aus allen Ländern der Erde. Zwischenzeitlich haben sich die German Open Championships (GOC) als ein Tanzsport-Festival von weltweiter Anerkennung etabliert. Initiatoren sind: Der TBW (Präsident Werner J. Braun), der TC Blau-Gold-Casino Mannheim (Präsident Alex Buttweiler) und Landestrainer Harry Körner, Calw, für die Professionals. Inzwischen wird das Festival von der Mannheimer Kongreß- und Touristik-GmbH (MKT) ausgerichtet, die Veranstalter sind Gesellschafter in einer GmbH. Im ersten Jahr kamen an drei Tagen 800 Turnierpaare, im elften Jahr gingen über 2000 Paare in 23 Wettbewerben an den fünf Turniertagen an den Start.

____________________________________________________________________________________________________

1985

Bei der ersten Großveranstaltung "Tanzen Total" in der Stuttgarter Hanns-Martin-Schleyer Halle erwerben 2300 Gäste die "Trimmtanz-Medaille". In den folgenden Jahren finden nochmals drei Veranstaltungen in Stuttgart und Karlsruhe statt.

____________________________________________________________________________________________________

1984

Der Württembergische Landessportbund (WLSB) nimmt "Tanz für Jedermann" in sein "SSS-Programm" (Sport-Spiel-Spaß) auf. TBW-Jugendwart Peter Lenz, Karlsruhe, wird Vertreter der DTSJ im Sport-Ausschuß des DTV.

____________________________________________________________________________________________________

1983

Erstmals findet im DTV eine Schulung in "New Vogue" mit Stuart Saunders in Pforzheim statt.

____________________________________________________________________________________________________

1981

Der TBW führt den Zentralen Wertungsrichter-Einsatz ein. Karl-Heinz Richter, erster Freizeitsportwart des TBW, erstellt einen Strukturplan für den Freizeitsport.
Der 1. Tanzclub Ludwigsburg veranstaltet die erste Landesmeisterschaft für Rock´n´Roll im DTV.

____________________________________________________________________________________________________

1980

Die Sportschule Schöneck in Karlsruhe-Durlach wird Bundesleistungszentrum für den Tanzsport.

____________________________________________________________________________________________________

1972

Mit Heinrich Scherer beginnt im TBW der systematische Aufbau einer Öffentlichkeitsarbeit, die nach innen und außen eine gute Akzeptanz in den Redaktionen und Medien fand. Aus einfachen Rundschreiben entwickelte sich die TBW-Rundschau (1981), dann das Magazin STEP, später Swing & STEP als Gebietsausgabe Süd im amtlichen DTV-Organ Tanzspiegel.

____________________________________________________________________________________________________

1970

Die Sportschule Schöneck in Karlsruhe wird Landes-Leistungszentrum des Tanzsports. Mit Werner Nuzinger (Heidelberg) und Horst Rauser (Esslingen) werden die beiden ersten Landestrainer vom Landesausschuß für Leistungssport (LAL) eingesetzt.

____________________________________________________________________________________________________

1968

Am 24. August schließen der Allgemeine Deutsche Tanzlehrer-Verband (ADTV) und der Deutsche Tanzsportverband (DTV) in Enzklösterle ein Abkommen, das die Aufgaben klar abgrenzt: Tanzkurse in der Tanzschule, Tanzsport in den Vereinen. Die Amateurpaare, die bisher im Deutschen Amateur-Turnieramt (DAT) des ADTV organisiert waren, werden in den DTV überführt.

____________________________________________________________________________________________________

1965

Die Deutsche Tanzsport-Jugend (DTSJ) wird einstimmig gleichberechtigtes Vollmitglied in der Deutschen Sport-Jugend (DSJ).

____________________________________________________________________________________________________

1962

Diese Arbeitsgemeinschaft (s. 1961) schloss eine "Vereinbarung über die engere Zusammenarbeit der südwestdeutschen DTV-Clubs". Dies war am 25. März 1962 auf der Sportschule Schöneck/Karlsruhe die Geburtsstunde des TANZSPORTVERBANDES BADEN-WÜRTTEMBERG e.V. (TBW). Er ist damit der erste Sportfachverband, der alle Vereine des sportpolitisch dreigeteilten Bundeslandes umfasst. Sieben Vereine mit wenigen hundert Mitgliedern zählte der Verband bei seiner Gründung. Erster Vorsitzender wurde Otto Brodesser. Der geregelte Sportbetrieb für alle Turnierpaare dieses Landesverbandes im Deutschen Tanzsportverband konnte beginnen.

____________________________________________________________________________________________________

1961

Auf Anregung von Werner J. Braun (Heidelberg), Otto Brodesser (Karlsruhe) und Dr. Hans Kießel (Stuttgart) fand die erste Tagung der "Arbeitsgemeinschaft der Tanzsportclubs in Süddeutschland" statt.

____________________________________________________________________________________________________

1953

Mit der Aufnahme des Deutschen Tanzsportverbandes (damals "Deutscher Amateurtanzsport-Verband" (DATV) / "Deutscher Verband zur Pflege des Gesellschaftstanzes" (DPG) am 2. Februar 1953 in den Deutschen Sportbund (DSB) ergaben sich entsprechend dem föderativen Aufbau der Bundesrepublik Konsequenzen: Es mußten Landesverbände gegründet werden. In Baden-Württemberg geschah dies in zwei Stufen.

____________________________________________________________________________________________________

1936

Im Olympiajahr 1936 veranstaltete der Pforzheimer Club eine "Meisterschaft von Baden".

____________________________________________________________________________________________________

20er-Jahre

In den zwanziger Jahren wurden bereits Clubgründungen und Turnierveranstaltungen registriert. So wurde z.B. 1922 in Pforzheim ein Grün-Weiß-Club gegründet (ab 1925 Schwarz-Weiß-Club und seit 1939 eingetragenen Verein). 1926 entstand in Böblingen ein Tanzsportclub und in Karlsruhe 1934.

____________________________________________________________________________________________________

1913

Das erste internationale Turnier auf deutschem Boden fand im August 1913 in Baden-Baden statt. Sechzig Paare aus acht Nationen waren angetreten.

____________________________________________________________________________________________________