Turnierveranstaltungen sollen nicht mehr ausfallen!

Überarbeitete Empfehlung für die Anmeldung/Durchführung von Turnierveranstaltungen

Die folgende Empfehlung für die Durchführung von sogenannten Turnierblöcken soll helfen, das Angebot sinnvoll zu strukturieren und mit Hilfe von Doppelstartmöglichkeiten für Turnierpaare attraktiv zu machen. Die Vorteile einer grundlegenden Blockbildung sind:

  • Sie verhindert den Ausfall von ganzen Turnierveranstaltungen.
  • Sie berücksichtigt die vorhandenen Doppelstartmöglichkeiten, was die Attraktivität für Turnierpaare erhöht.
  • Sie berücksichtigt die Kombinationsmöglichkeit von Turnieren.
  • Sie berücksichtigt die Wertungsrichter-Kosten.

 

Block 1 (Standard)

Block 2 (Latein)

Block 3 (Standard)

Block 4 (Latein)

Kinder, Jun I, Jun II, Jug

Kinder, Jun I, Jun II, Jug

Jun I, Jun II, Jugend

Jun I, Jun II, Jugend

D- und C-Klasse

D- und C-Klasse

B- und A-Klasse

B- und A-Klasse

8 Turniere

8 Turniere

4 Turniere

4 Turniere

 

Block 5 (Standard)

Block 6 (Latein)

Block 7 (Standard)

Block 8 (Latein)

Hauptgr., HG II, Sen I

Hauptgr., HG II, Sen

Hauptgr., HG II, Sen I

Hauptgr., HG II, Sen

D- und C-Klasse

D- und C-Klasse

B-, A-, (S-)Klasse

B-, A-, (S-)Klasse

6 Turniere

6 Turniere

6 (9) Turniere

4 (7) Turniere

 

Block 9 (Standard)

Block 10 (Standard)

Sen I, Sen II, Sen III

Sen I, Sen II, Sen III

D- und C-Klasse

B-, A-, (S-)Klasse

6 Turniere

6 (9) Turniere

Bemerkungen:

  • Ein Block muss nicht vollständig angeboten werden (die S-Turniere sind nur optional vorgesehen).
    Denkbar sind unzählige weitere Varianten wie z.B.

 

Mischung aus Block

Startgruppen Turnierart Start-klassen

Anzahl
Turniere

6+7

Hauptgruppe, HG II, Sen
Hauptgruppe, HG II, Sen
Latein
Standard
D
B

6

3+4+8

Jun I, Jun II, Jugend
Jugend, Hauptgruppe, HG II
Standard
Latein
B
A

6

9+4

Sen II, Sen III
Jun I, Jun II, Jugend
Standard
Latein
C
B

5

 

  • Es können auch zwei oder mehr Blöcke für einen Turniertag angemeldet werden. Dabei können die Blöcke auch geschachtelt werden. Doppelstartmöglichkeiten und Mittanzmöglichkeiten für die Sieger sollten bei der Zeitplanung berücksichtigt werden.
  • Zu beachten sind die Termine der Landesmeisterschaften, da es wenig Sinn macht, nach Landesmeisterschaften die gleichen Klassen als offene Turniere anzubieten.
  • Weiter zu berücksichtigen sind Wettkampfplan, da RL, SDM, DM sowie große internationale Turniere (Blackpool, Cervia, Liège, Austrian Open etc.) bei den S- und zum Teil auch bei den A-Paaren Vorrang genießen.
  • Ein jugendgerechter Zeitplan ist wichtig bei Jugendturnieren.