Sport-News des DTV

Liebe Sportnews-Leser,

an dieser Stelle sollen in unregelmäßigen Abständen alle wichtigen Neuigkeiten und Informationen aus dem Sportbereich als Newsletter für Sie bereitgestellt werden. Bei Fragen zu Sportangelegenheiten stehe ich Ihnen natürlich auch per E-Mail unter
eichert@tanzsport.de jederzeit zur Verfügung.

Nun wünsche ich Ihnen viel Informatives mit dem neuen Newsletter „Sportnews“.

Ihr Michael Eichert
Bundessportwart

Sport-News vom 10. Oktober 2014

Ausschreibungen 2016 veröffentlicht

Die Ausschreibungen für Deutsche Meisterschaften, Deutschland Pokale, Deutschland Cups, Turniere der 1. und 2. Bundesliga und für Ranglistenturniere 2016 sind unter www.tanzsport.de, Sport -> Ausschreibungen zu finden. Bewerbungen sind bis zum 31.12.2014 (anderer Termin nur für 2. Bundesliga und Aufstiegsturnier:

31.03.2015) an die DTV-Geschäftsstelle zu schicken.

 

Zur Anforderung der digitalen Startbücher / ID Cards - Vorlage für Vereinssportwarte

Es gibt bundesweit bereits mehrere positive Beispiele proaktiver Herangehensweise von Vereinssportwarten an das Thema ESV und Anforderung der nationalen ID Cards. Mit freundlicher Unterstützung von Dörte Lange, Sportwartin im TTC Rot-Gold Köln, haben wir exemplarisch ihr Rundschreiben angepasst und stellen es allen Sportwarten als Vorlage für eigene, vereinsinterne Rundschreiben zur Verfügung. Zu finden ist diese Vorlage auf der Sonderseite www.tanzsport.de/esv unter Bestellung 2015 > Vorlage für Infoschreiben.

Hier der Text:

Informationen zur Einführung der Elektronischen Sportverwaltung (ESV) für Turnierpaare, Wertungsrichter und Turnierleiter Wahrscheinlich haben Sie bereits von dem Projekt „Elektronische Sportverwaltung (ESV)“ des DTV gehört oder gelesen. Mit diesem relativ kurz gehaltenen Schreiben möchten wir Sie informieren, was Ihr Clubsportwart von Ihnen benötigt, damit er die Start- und Lizenzmarken für 2015 bestellen und gleichzeitig die neue ID-Karte beantragen kann.

Wenn Sie darüber hinaus noch Fragen haben, dann informieren Sie sich bitte direkt beim DTV unter www.tanzsport.de/esv.

Der Clubsportwart benötigt von Ihnen

1.    wie üblich die aktuellen Daten für die Startmarken- und/oder Lizenzmarkenbestellung,
2.    ein Passfoto im JPEG-Format und
3.    wenn er Daten und Foto habt: Die Unterschrift auf dem ID-Kartenantrag, den der Sportwart dann für Sie vorbereiten wird.

Wie gehen wir hierzu vor?

zu 1.:

Der Sportwart hat ich Zugriff auf die Daten, die der DTV aktuell von Ihnen als Turnierpaar bzw. Wertungsrichter/Turnierleiter gespeichert hat. Für jedes Paar und für jeden Lizenzinhaber kann er eine Checkliste mit diesen Daten (Name, Geburtsdatum, Anschrift, Nationalität, Kontaktdaten – insbesondere E-Mail-Adresse) ausdrucken.

Da in Deutschland Ausweißkopien nicht erlaubt sind, ist es notwendig dass der Clubsportwart diese Daten mit Ihren Ausweisdokumenten abgleicht.

zu 2.:

Der Sportwart benötigt von jedem aktiven Tänzer (Dame und Herr), jedem Wertungsrichter und jedem Turnierleiter ein digitales Foto im JPEG-Format. Das Bild muss mindestens 560 x 720 Pixel groß sein und nicht mehr als 2MB haben. Auf diesem Foto sollte der Kopf der Person die Fläche zum größten Teil einnehmen und von vorne erkennbar sein.

Ideal ist das Passbildformat (3,5 x 4,5 cm).

zu 3.:

Ihre ggf. korrigierten und ergänzten persönlichen Daten und das Passfoto wird der Sportwart dann im DTV-online-Portal eintragen/hochladen und gleichzeitig die Start- bzw. Lizenzmarke 2015 und Ihre neue ID-Karte beantragen. Dabei wird ein ID-Kartenantrag als pdf-Dokument generiert. Diesen Antrag wird Ihr Sportwart ausdrucken und Sie müssen dann darauf bitte unterschreiben. Diese Unterschrift im Antrag entspricht der jetzigen Unterschrift auf der letzten Seite im Start- bzw. Lizenzbuch. Diesen von Ihnen unterschriebenen Antrag sendet Ihr Sportwart letztlich per Post an den DTV.

Gebühren:

Die Start- bzw. Lizenzmarke kosten wie bisher 40,00 Euro pro Jahr. Für Aktive, die bereits im DTV als Paar bzw. Lizenzinhaber gemeldet sind gilt vorbehaltlich der Zustimmung durch den DTV-Verbandsrat eine reduzierte Gebühr für die Ausstellung der ID-Karte in Höhe von 2,00 Euro (regulär 6,00 Euro).

2. Oktober 2014, mit Unterstützung von Dörte Lange, Sportwartin Rot-Gold Köln

 

Partnerwechsel

Sie können keine Partnerwechsel im Rahmen der Startmarkenbestellung beantragen. Es dürfen ausschließlich Namenskorrekturen erfolgen.

Sollte ein Partnerwechsel beabsichtigt sein, beantragen Sie diesen vor der Startmarkenbestellung über den DTV bzw. Ihren Landestanzsportverband (je nach Zuständigkeit) und bestellen die Startmarken erst, wenn die neue Paarkonstellation im Vereinsportal verfügbar ist.

Startgruppenwechsel

Startgruppenwechsel zum Wettkampfjahr 2015 können Sie (je nach Zuständigkeit) nur über den DTV bzw. Ihren Landesverband beantragen. Für den Startgruppenwechsel in die Hauptgruppe II und Senioren I bis IV muss dieser Antrag bis zum 15. Januar 2015 erfolgen.

Fristen

Um eine rechtzeitige Bearbeitung aller Anforderungen vor dem Jahreswechsel sicherstellen zu können, bitten wir um Rückmeldung bis zum ________________ . Bei später abgeschlossenen Anforderungen für 2015 kann keine Gewähr für eine Bearbeitung noch vor dem Jahreswechsel übernommen werden.

Sport-News vom 1. Oktober 2014

Sonderseite "Paso Doble" online - Informationen zur Figurenbegrenzung Wiener Walzer und Paso Doble

Für die B-Klassen Standard und Latein gilt ab 1.1.2015 eine Figurenbegrenzung im Wiener Walzer bzw. Paso Doble. Die Informationen darüber, welche Figuren erlaubt sind, wurden im Tanzspiegel in der Oktoberausgabe 2014 beschrieben. Diese Infos sind auch auf der extra eingerichteten Sonderseite unter www.tanzsport.de/pasodoble zu finden.

Die Seite wird in Kürze noch um ein Beispielvideo ergänzt.

 

FAQ zu ESV - viele Antworten bereits online - Wichtige Informationen für die Vereinssportwarte

In den letzten Tagen verschickte die Geschäftsstelle Infobriefe an die DTV-Vereine mit Anleitungen zur Online-Anforderung von Lizenzmarken sowie der Vorbereitung auf die Ausstellung von ID-Karten. Auf der Internetseite wurde begleitend darauf hingewiesen und der "Startschuss" gegeben, sobald das Portal für Meldungen zugänglich wurde. An dieser Stelle sei nochmals auf die Sonderseite www.tanzsport.de/esv hingewiesen. Dort finden sich bereits für die meisten Fragen, die sich mitunter häufiger stellen, die passenden Antworten. Sollte Ihre Frage dort nicht thematisiert sein, einfach eine kurze E-Mail an die auf der Seite genannten Adresse schreiben.

Für die Vereinssportwarte bedeutet die Umstellung auf die ID-Karte in diesem Jahr einmalig einen Mehraufwand im Sammeln der Passfotos. Ob die Sportwarte sich die Fotos einzeln von den Aktiven zuschicken lassen, einmal alle Paare beim Gruppentraining nacheinander ablichten oder einen extra Termin für die "Fotosession" machen – der Kreativität sind dabei kaum Grenzen gesetzt.

Bei der Verwendung von Passfotos oder selbstgeschossener Hochkantfotos mit guter Kopfzentrierung ist in der Regel keine manuelle Nachbearbeitung notwendig. Das Portal übernimmt in den meisten Fällen die optimale Ausrichtung automatisch. Und sollten sich wider Erwarten bei der Bestellung von Start- und Lizenzmarken sowie der ID-Karten Standard und Latein dennoch Probleme ergeben, kontaktieren Sie bitte die freundlichen Helfer über die Hotline-Nummer 01525 848 56 54 (10-23 Uhr/AB).

 

Portal für Anforderungen geöffnet

Das Portal ist geöffnet. Start und Lizenzmarken sowie ID-Karten (Standard und Latein) können ab sofort bestellt werden. Falls Sie telefonische Unterstützung benötigen, rufen Sie bitte auf der Hotline-Nummer 01525 848 56 54 an. Diese ist in der Regel von 10 - 23 Uhr besetzt. Wenn Ihr Anruf nicht entgegengenommen werden kann, hinterlassen Sie bitte eine Nachricht und Ihre Nummer für einen Rückruf auf dem Anrufbeantworter.

Nicht eingeschlossen sind die Startmarken von Formationen Standard und Latein! Hier sind weiterhin die entsprechenden Vordrucke zu verwenden.

 

Andrea Leonhardt neue Aktivensprecherin

Neue Aktivensprecherin im DTV ist Andrea Leonhardt. Sie ist 51 Jahre alt, verheiratet mit Oliver Leonhardt und tanzt zusammen mit ihrem Mann in der Senioren II S-Standard. Als Jugendwartin gehört sie dem Präsidium des Schwarz-Weiß-Club Pforzheim an und kümmert sich zusätzlich um alle Turnierpaare des Clubs.

Für ihr neues Amt hat sie sich vorgenommen: "Als Aktivensprecherin möchte ich den Turnierpaaren als erstes bewusst machen, dass sie eine Vertretung im Sportausschuss haben: die Aktivensprecherin. Dort möchte ich mich für die Belange der Turnierpaare einsetzen und deren Sprachrohr sein und, soweit es in meiner Macht liegt, auch die eine oder andere Veränderung erreichen.

 

Bericht aus der Sportausschuss Sitzung II/2014

Am 26.-28.09.2014 fand in Wuppertal die DTV Sportausschuss Sitzung

II/2014 statt. Der Sportausschuss hatte eine überaus große Tagesordnung abzuarbeiten, unter anderem mit Angelegenheiten der Lehre, Erweiterung auf Wertungsrichter S-Lizenzen, Wertungsrichterauslosung für die Deutschen Meisterschaften und Deutschland Pokale 2015, Aufstiegspunkte- und Platzierungen für das Jahr 2015, Angelegenheiten aus dem Bereich Jazz- und Modern Dance und der Formationen Standard und Latein, Informationen aus der WDSF und vieles mehr und fasste unter anderem die folgenden Beschlüsse:

  1. Andreas Neuhaus wurde für 4 weitere Jahre (Amtszeit des Präsidiums) zum Stellvertreter des Bundessportwarts gewählt.
  2. Der SAS stellt fest, dass eingesetzte Turnierleiter und Wertungsrichter bei einer Veranstaltung (auch über 2 Tage) nicht bei der gleichen Veranstaltung aktiv tanzen dürfen.
  3. Der SAS beschloss ab 2015 die Einführung eines Pilotprojekts für Rising Star Turniere in Deutschland für die Hauptgruppen Standard und Latein und Senioren I Standard. Etabliert werden soll eine Turnierserie für A- und S-Paare mit 3-5 Turnieren pro Jahr, die zusammen mit den DTV Ranglistenturnieren, die nicht gleichzeitig WDSF Turniere sind, am selben Wochenende am selben Ort stattfinden sollen. Damit soll den S-Paaren ein zweimaliger Start am gleichen Wochenende ermöglicht werden, und den A-Paaren ein Start bei einer offiziellen Turnierserie ähnlich den Ranglistenturnieren. Nicht zugelassen sind dabei S-Paare auf den Plätzen 1-12 der DTV Rangliste und Jugendpaare auf den Plätzen 1-6 der DTV Jugendrangliste.
    Der Länderrat muss noch zustimmen.
  4. Der SAS beschloss notwendige TSO Änderungen und Ausführungsbestimmungen für die Einführung der ESV (Elektronischen Sportverwaltung) Diese werden zunächst bis zur Einführung der ESV im Jahr 2015 in einem provisorischen Anhang 9 zur TSO festgehalten und veröffentlicht. Später wird dieser Anhang 9 wieder aufgelöst, die TSO Bestimmungen fließen in die TSO ein, die Ausführungsbestimmungen in den Anhang 8 der TSO. Der Länderrat muss diesen Beschlüssen noch zustimmen.
  5. Die Regelungen zum ärztlichen Attest bei Landesmeisterschaften wurden klarer definiert.
  6. Der SAS beschloss auf Antrag diverser Landesverbände die Einführung der geschlossenen Wertung im Finale. Diese wird ab 01.01.2015 bei allen Meisterschaften, Deutschland Pokalen und Ranglistenturnieren angewandt werden. Bei offenen Turnieren, Einladungsturnieren und Mannschaftswettbewerben hat der Ausrichter ein Wahlrecht, ob offen oder geschlossen gewertet wird. Dem muss der Länderrat noch zustimmen.
  7. Der SAS beschloss die Zulassung von A/A Paaren bei Kombi Meisterschaften der Hauptgruppe und der Senioren. Dem muss der Länderrat noch zustimmen.
  8. Für die Deutschlandcups der Hauptgruppe A Standard und Latein sind ab 01.01.2015 nur noch Paare der Hauptgruppe und Hauptgruppe II A zugelassen. Dem muss der Länderrat noch zustimmen.
  9. Der SAS beschloss ab 01.01.2015 eine Änderung der Kleiderordnung für Turnierleitung und Wertungsgericht bei Deutschen Meisterschaften und Deutschland Pokalen. Dem muss der Länderrat noch zustimmen.
  10. Die neue WDSF Kleiderordnung wurde beschlossen und ersetzt den Anhang 1 der TSO (alte WDSF Kleiderordnung). Für Formationen und Einzelpaare gilt für nationale Turniere in Deutschland (nicht für internationale und WDSF Turniere) eine Übergangsfrist bis zum 30.06.2015. In dieser Zeit gilt neben der neuen wahlweise auch noch die alte WDSF Kleiderordnung. Dem muss der Länderrat noch zustimmen.

Bitte beachten Sie zu diesen Beschlüssen die Veröffentlichungen mit dem genauen Wortlaut der Beschlüsse nach der Länderrat Sitzung im Oktober im Internet und im Tanzspiegel.

Sport-News vom 2. September 2014

Neue WDSF-Kleiderordnung - Voraussichtlich Übernahme für den DTV

Beim Annual General Meeting der WDSF in Bukarest wurde eine geänderte Kleiderordnung verabschiedet, die in vielen Punkten Veränderungen mit sich bringt.

Diese Änderungen sind nicht nur für die Turnierpaare von Interesse, auch die Trainer und vor allem die Schneider sollten sich damit eingehend befassen.

Eine ganz entscheidende neue Regelung bezieht sich auf die Latein-Outfits der Damen: Das Kleid der Dame muss zukünftig einen Rock haben, der im Stillstand vorne und hinten die Hose überdeckt. Dies gilt auch und vor allem für die sogenannten "Gymnastikanzüge", die derzeit weit verbreitet sind. Zukünftig dürfen also keine Fransen, Bänder oder Netze mehr ohne einen darunter befindlichen Rock verwendet werden. Auch der Beinausschnitt der Höschen bzw. "Gymnastikanzüge" bei den Damen ist neu definiert.

Bitte lesen Sie dazu die WDSF Dress Regulations im Anhang der WDSF Competition Rules:

http://www.worlddancesport.org/Rule/Athlete/Competition

Wichtig ist diese Info deshalb, weil der DTV-Sportausschuss die neue WDSF Kleiderordnung in seiner Sitzung Ende September voraussichtlich auch in die DTV-TSO übernehmen wird. Damit gilt diese Kleiderordnung auch bei allen DTV-Turnieren in den Startklassen, in welchen schon bisher die WDSF-Kleiderordnung gegolten hat.

Voraussichtlich wird der DTV-Sportausschuss diese Änderung zum 01.01.2015 beschließen, während sie bei der WDSF bereits in Kraft getreten ist.

Sport-News vom 4. März 2014

Projekt "Elektronische Sportverwaltung im DTV" (ESV)
Der DTV Sportausschuss und der DTV Verbandsrat haben im Herbst vergangenen Jahres das "Projekt Elektronische Sportverwaltung" (ESV) auf den Weg gebracht und dafür eine Kommission aus Mitgliedern von Vereinen, Sportausschuss, Jugendausschuss, Verbandsrat, DTV Geschäftsstelle und den IT Fachleuten gebildet, die alles umsetzen müssen.
Dabei sollen bis zum Jahr 2015/2016 alle Prozesse im Sportbetrieb des DTV auf elektronische Verarbeitung umgestellt werden. Der Zugang zu den neuen Diensten erfolgt im Internet über ein neues Portal.
Wichtigste Umstellungen:

  1. Startbücher in der bisherigen Form entfallen.
  2. Jede/r Tänzer/in erhält eine ID-Card, ähnlich WDSF.
  3. Die Ergebnisse aller Turniere in Deutschland und - soweit möglich international - werden in einer zentralen Ergebnisdatenbank gespeichert.
  4. Jedes Paar kann seine Ergebnisse über seinen Zugangscode im Internet einsehen und wenn gewollt ausdrucken (elektronisches Startbuch).
  5. Startbuchanforderungen erfolgen elektronisch über das Portal (Verein-LTV-DTV).
  6. Startmarkenanforderungen für Jahresstartmarken erfolgen elektronisch über das Portal (Verein-LTV-DTV).
  7. Schautanzanmeldungen ebenso (Verein-LTV, LTV-LTV, LTV-DTV).
  8. Anträge für Auslandsstarts ebenso (Verein-LTV-DTV).
  9. Startmeldungen von Paaren ebenso (Paar-Verein-Verein).
  10. Anmeldungen für Durchführung von Turnieren durch die Vereine ebenso (Verein-LTV-DTV).
  11. Einbeziehung des Bereichs Formationen Standard und Latein.
  12. Einbeziehung des Bereichs Jazz- und Modern Dance.
  13. Automatische Errechnung von Ranglisten und Ligenplätzen.
  14. Automatische Aufstiegsverwaltung.
  15. Einbeziehung des Bereichs Turnierkontrolle
    u.v.m.

Die Befragungen und die Dokumentationen der Ist-Prozesse sind weitgehend abgeschlossen. In der letzten Sitzung Anfang Dezember fanden die ersten Besprechungen zu den neuen Modellierungen der Soll-Prozesse statt. Diese Besprechungen werden in der Sitzung im Januar fortgesetzt. Gremienrelevante Änderungen werden zur Beschlussfassung in die SASund
Verbandsratssitzungen 2014 eingebracht (z.B. notwendige TSO-Änderungen). Von Zeit zu Zeit wird über die Fortschritte in der ESV berichtet werden, um Paare, Formationen, Vereine und Verbände auf dem aktuellen Stand zu halten. Fragen, Anregungen, Vorschläge zu diesem Projekt werden gerne von mir entgegen genommen. Dies soll ein Projekt von uns allen für uns alle sein.

FAQ zu ESV
Vorbemerkung: Die Antworten stellen den aktuellen Diskussionsstand in der Arbeitsgruppe zur Elektronischen Sportverwaltung wieder. Die notwendigen Gremienbeschlüssen stehen teilweise noch aus.

  1. Sind Lesegeräte für die elektronischen Startkarten erforderlich und wie hoch sind die Investitionen hierfür?
    Letztlich wird man dann auch ein Reservegerät hierfür bereithalten müssen. Die elektronische Startbuch wird rein internetbasiert realisiert. Ergebnisse, Aufstiegsplätze und -punkte werden nicht auf Chipkarten gespeichert. Daher sind keine Investitionen für Lesegeräte erforderlich.
  2. Ist die Turnierabwicklung dann zukünftig nur noch über ein PC-Programm möglich?
    Die Turnierabwicklung wird auch weiterhin auf Papier möglich sein. Da sowohl Meldungen als auch Ergebnisse zwingend elektronisch verwaltet werden müssen, ist ein PC mit Internetzugang und ein Benutzerkonto für das DTV-Vereinsportal für die Vor- und Nachbereitung von Turnierveranstaltungen zwingend erforderlich. Bei der papiergebundenen Abwicklung wird im Anschluss an die Turnierveranstaltung eine manuelle Erfassung der Ergebnisse anhand der gemeldeten Paare erforderlich sein; dem gesunkenen Aufwand für die Turniervorbereitung steht in diesem Fall dann ein erhöhter Aufwand bei der Nachbereitung gegenüber.
  3. Die Turnierstätte wird einen Internetzugang haben müssen. Eine Live-Internetverbindung am Ort der Turnierstätte ist nicht erforderlich. Die Daten für die Turniervorbereitung müssen dann allerdings Vorab auf dem heimischen PC heruntergeladen, die Ergebnisse nach Abschluss wieder hochgeladen werden.
  4. Was passiert bei plötzlich auftretenden technischen Problemen, wie z.B. ein Serverausfall beim DTV oder beim Internetprovider des ausrichtenden Vereins?
    Bestandteil des ESV-Projektes ist auch die technische Umsetzung der Hochverfügbarkeit der zugrundeliegenden Anwendungen. Ein Ausfall der Internetverbindung am Ort der Turnierstätte ist bei entsprechender Vorbereitung nicht problematisch (s. Punkt 3), da das Zeitfenster für das Rückspielen der Ergebnisse nach dem Turnier ausreichend dimensioniert sein wird, um Probleme dieser Art zu kompensieren.
  5. Wird eine automatische Aufstiegsverwaltung funktionstüchtig sein, wenn Paare z.B. mehrfach an einem Tag starten?
    Mehrfachstarts an einem Tag/an einem Wochenende, auch bei unterschiedlichen Ausrichtern, sind explizit vorgesehen. Aufgestiegene Paare erhalten Laufzettel, um ihren Aufstieg beim nächsten Turnier/beim nächsten Ausrichter nachweisen zu können.

Sport-News vom 27. Februar 2014

Für alle Wertungsrichter mit Formationslizenz
Der WDSF Kongress für Formationen und Showdance am Samstag vor den German Open Championships ist wieder offen für alle DTV-Wertungsrichter mit Formationslizenz F II und F I sowie für alle interessierten Formationstrainer. Der Besuch dieses Kongresses gilt aber nicht als Erhaltsschulung für DTV-Lizenzen und berechtigt nicht zur Beantragung einer WDSF-Lizenz.

Wichtige Information für alle Paare der D-Klassen
Aus gegebenem Anlass wird auf die Kleiderordnung der TSO hingewiesen:
Erlaubt ist Tages- und/oder Trainingskleidung ohne Materialien mit Leuchteffekt, kein Schmuck, keine Applikationen und kein Zierrat. Geschneiderte Turnierkleidung für Damen, aber auch für Herren zählen hier nicht dazu undist daher nicht erlaubt. Verstöße hierzu gibt es in großem Umfang vor allem bei Lateinturnieren der Startgruppen Kinder, Junioren I und Junioren II.

Kinder und Junioren I: Für diese Altersgruppen gelten entsprechend max. Vorgaben an Absatzhöhen, teilweise auch die Vorgabe von Blockabsätzen!
Netzstrumpfhosen: Bis einschließlich zur Juniorengruppe I sind KEINE Netzstrumpfhosen erlaubt!

Die Turnierleitungen aller ab sofort stattfindenden D-Turniere (vor allem im Jugendbereich) werden aufgefordert, hier entsprechend zu verfahren und auf die strikte Einhaltung der Regeln zu achten, insbesondere bei geschneiderter Turnierkleidung. Die Sport- und Jugendwarte bei den jetzt stattfindenden Landesmeisterschaften werden diese
Vorgaben der Kleiderordnung überwachen und ggf. eingreifen.

Start von Paaren bei Turnieren von Verbänden außerhalb des DTV und der WDSF
Aus gegebenem Anlass und aufgrund der Bitte vieler Vereine und Paare zur Klarstellung hier nochmals die Regelungen für die Teilnahme an Turnieren von Verbänden außerhalb des DTV und der WDSF (wie z. B. German Amateur League und WDC Amateur League):

  1. Grundsätzlich gilt: Für Turniere im Ausland ist stets ein Antrag auf Auslandsstartgenehmigung über den Verein und den Landestanzsportverband zu stellen, auch für Turniere außerhalb des DTV oder der WDSF.
  2. Starts bei Turnieren außerhalb des DTV und der WDSF werden vom DTV grundsätzlich nicht genehmigt.
  3. Ein Versicherungsschutz über die Sportversicherung der Landessportbünde besteht bei einem Start bei einem Turnier außerhalb des DTV oder der WDSF daher nicht, da die Sportler nicht „im Auftrag“ des DTV unterwegs sind.
  4. Trotzdem duldet der DTV den Start bei Turnieren außerhalb des DTV und der WDSF (Freedom to dance), d. h. seitens des Präsidiums wird kein Sportgerichtsverfahren eingeleitet.
  5. Von dieser Duldung ausgeschlossen und daher nicht erlaubt sind Starts bei nationalen oder internationalen Meisterschaften, Cups und Pokalen und diesen gleichgestellte Turniere außerhalb des DTV und der WDSF.

Sollte ein Paar trotzdem bei nationalen oder internationalen Meisterschaften, Cups und Pokalen und diesen gleichgestellte Turniere außerhalb des DTV oder der WDSF an den Start gehen, kann ein Sportgerichtsverfahren eingeleitet werden.
Titel, die bei solchen Meisterschaften, Cups, Pokalen und ähnlichen Turnieren errungen werden, werden vom DTV, vom DOSB, vom Bundesministerium des Innern (BMI) nicht als solche anerkannt. Es wird darauf hingewiesen, dass bei einer Teilnahme an derartigen Turnieren die Möglichkeit einer Kaderzugehörigkeit auf Landes- oder Bundesebene überprüft wird.

Neues aus dem DTV-Sportausschuss (SAS)
Am 22. und 23.02.2014 hat der DTV-Sportausschuss in Bremen getagt. Dabei wurden unter vielen anderen folgende Themen bearbeitet bzw. Beschlüsse gefasst:

  1. Im Bereich der Lehre wurde festgestellt, dass Trainer und Wertungsrichter ihre Lizenzen nur in der ihrer Lizenz entsprechenden Sektion erhalten können, also Standard durch Standardlerneinheiten, Latein durch Lateinlerneinheiten und überfachlich durch überfachliche Lerneinheiten.
  2. Im Bereich Lehre wurde die Veranstaltung "Dancing Superstars" im Juli 2014 in Bremen durch Roberto Albanese vorgestellt. Diese Veranstaltung beinhaltet außer vielen Workshops für Trainer, Paare und Interessierte auch eine Bundeswertungsrichterschulung für A- und SWertungsrichter sowie Wertungsrichter im "Meisterschaftstopf" und eine Fortbildung für Trainer A. Darüber hinaus findet im Rahmen dieser Veranstaltung ein kombinierter Standard und Latein Bundes A/B Kader statt. Außerdem ist im Musicaltheater in Bremen ein Galaabend geplant. Bitte beachten Sie die Veröffentlichungen im Internet und im Tanzspiegel.
  3. Im Bereich der Lehre wurden auch die Zeitpläne für die Bundeswertungsrichterlehrgänge in Bad Kissingen am 02./03. August 2014 für A- und S-Wertungsrichter (sowie "Topf") und in Bad Harzburg am 05.-07. Dezember 2014 für S-Wertungsrichter (sowie "Topf") zur Kenntnis genommen sowie die jeweils darauf folgenden Fortbildungen für Trainer A.
  4. Der SAS beschließt, dass bei Meisterschaften, Pokalen, Cups und Ranglistenturnieren zukünftig Startlisten im Internet nur ohne Startnummern veröffentlicht werden dürfen. Darüber hinaus darf bei der Vorstellung der Paare der Vereinsname nicht mehr genannt werden.
  5. Die im Anhang 8 veröffentlichten Rundeneinteilungen für Turniere (Meisterschaften usw… muss, offene Turniere soll) werden ergänzt durch die Teiler 24-12-6 (damit auch z.B. 19-12-6 oder 21-12-6) sowie bei kleinen Startfeldern durch die Teiler 15-10-6 und 13/14-9-6.
  6. Notwendige Grundsatzbeschlüsse zur Elektronischen Sportverwaltung (ESV) wurden gefasst, die noch vom Länderrat bestätigt werden müssen, so unter anderem:

    - Einführung von ID Karten anstelle von Startbüchern

    - Zentrale Ergebnisdatenbank aller Turniere in Deutschland

    - Online Startbuch für Turnierpaare

    - Online Anmeldung von Turnierveranstaltungen

    - Online Anmeldung von Paaren zu Turnieren

    - Online Anmeldung von Auslandsstarts

    - Online Meldung von Schautanzanträgen

    - Online Meldungen von Partnerwechseln, Vereinswechseln, Startgruppen

    - Entsprechende Voraussetzungen für die TurnierdurchführungIn Kürze wird eine Infoseite im Internet zur Elektronischen Sportverwaltung im DTV im Internet freigeschaltet werden, wo auch Fragen zur ESV gestellt werden können.
  7. Das Pilotprojekt D+, C+ Turniere wurde um ein Jahr verlängert
  8. Als Pilotprojekt wird es auf Antrag der Bundes- und Verbandstrainer in der B-Klasse ab 01.01.2015 eine Schrittbegrenzung für Paso Doble und Wiener Walzer geben. Diese wird von den Bundes- und Verbandstrainern erarbeitet und rechtzeitig veröffentlicht. Der Bundestrainer Latein wird auch exemplarische Folgen im Paso Doble erstellen, die so übernommen werden können.
  9. Die TSO F 6.6.1 wurde geändert, sodass nun Sieger einer Startklasse nicht nur in der nächsthöheren, sondern – sollten sie die nächsthöhere Startklasse wieder gewinnen – auch in der übernächsten Startklasse wiederum als Sieger mittanzen dürfen. Hier muss der Länderrat noch zustimmen.
  10. Für die DM Senioren I S Latein, den Deutschland Pokal Senioren II S-Latein muss ab 01.01.2015, für den Deutschland Pokal Senioren IV S-Standard ab 01.01.2016 eine Landesmeisterschaft als Qualifikation getanzt werden. Hier muss der Länderrat noch zustimmen.
  11. Beim Deutschland Pokal HGR II Standard und Latein wird zukünftig aus beiden Turnieren auch ein Ergebnis des Deutschland Cups HGR II Kombination ermittelt.
  12. Zum Thema WDSF wurde dem Sportausschuss das Projekt "Vision 2020" (fortgesetzte Anerkennung der WDSF durch das IOC), das "Judging System 2.0", neue Kommissionen in der WDSF sowie vorgesehene Änderungen der WDSF Competition Rules vorgestellt.

Sport-News vom 11. Dezember 2013

Ausschreibungen 2015
Die Ausschreibungen für die Deutschen Meisterschaften, Deutschlandpokale, Ranglistenturniere, Deutschlandcups, Bundesliga-Formationsturniere sowie des Deutschlandcups und Deutschlandpokals im JMD-Bereich sind nun unter Sport ->
Ausschreibungen zu finden. (http://tanzsport.de/content/sport/ausschreibungen.html)
Bewerbungen sind bis zum 31.12.2013 (31.01.2014 für JMD) an die DTV-Geschäftsstelle zu
richten.

Weltmeisterschaften U21
Auch die im Jahr 2014 ausgetragenen Weltmeisterschaften der U21 sind offen für alle Paare, die die Bedingungen der WDSF erfüllen. Beide Partner müssen im Wettkampfjahr mindestens den 16. und höchstens den 20. Geburtstag haben. Es sind von Seiten des DTV nur Jugendpaare der A-Klasse und Hauptgruppenpaare der S-Klasse zugelassen. Die Anmeldung erfolgt vom
Verein per Auslandstartgenehmigung über den DTV (mit Genehmigung des LTV). Eine direkte Anmeldung ist nicht möglich.

DM Senioren II S-Standard - Freistellung vom Nachweis der Ranglistenturniere
Paare, die aufgrund der neuen WDSF Altersregelung zum Jahreswechsel von den Senioren III zu den Senioren II bzw. von den Senioren IV zu den Senioren III zurückgestuft werden müssen, sind für die DM Senioren II S-Standard 2014 vom Nachweis der vier Ranglistenturniere befreit.

Offene Weltmeisterschaften 2014: Senioren I Kombination, Senioren II Standard, Senioren II Latein, Senioren III Standard und Senioren IV Standard
Aufgrund der Terminsituation (Termine der Deutschen Meisterschaften im Vorfeld der Weltmeisterschaften) werden wie schon 2013 auch im Jahr 2014 alle Paare, die an den offenen Weltmeisterschaften der Senioren I Kombination, Senioren II Standard, und Senioren II Latein, der Senioren III Standard sowie der Senioren IV Standard 2014 teilnehmen wollen und die Vorgaben der WDSF (richtiges Alter und mindestens ein Partner hat die deutsche Staatsbürgerschaft) sowie die Vorgaben des DTV erfüllen, ausnahmsweise zu diesen Weltmeisterschaften zugelassen, auch wenn sie die entsprechenden Deutschen Meisterschaften vorher nicht getanzt haben. Voraussetzungen des DTV:

WM Senioren I Kombination:

  • gültiges Startbuch der Senioren A- oder S-Standard UND gültiges Startbuch der Senioren Latein A- oder S-Klasse, mindestens in einer Sektion S-Klasse (es gelten die Kombinationen S/S, A/S, S/A, nicht A/A)
  • Anmeldung durch den Verein über DEN DTV (per Antrag auf Auslandsstartgenehmigung mit Genehmigung des LTV)

WM Senioren II Standard:

  • gültiges Startbuch der Senioren II, III oder IV S-Standard,
  • Anmeldung durch den Verein ÜBER DEN DTV (per Antrag auf Auslandsstartgenehmigung mit Genehmigung des LTV)

WM Senioren II Latein:

  • gültiges Startbuch der Senioren II Latein S-Klasse
  • Anmeldung durch den Verein ÜBER DEN DTV (per Antrag auf Auslandsstartgenehmigung mit Genehmigung des LTV)

WM Senioren III Standard:

  • gültiges Startbuch der Senioren III oder IV S-Standard,
  • Anmeldung durch den Verein ÜBER DEN DTV (per Antrag auf Auslandsstartgenehmigung mit Genehmigung des LTV)

WM Senioren IV Standard:

  • gültiges Startbuch der Senioren IV S-Standard,
  • Anmeldung durch den Verein ÜBER DEN DTV (per Antrag auf Auslandsstartgenehmigung mit Genehmigung des LTV)

Punkte und Platzierungen bei Zwangsrückstufungen aufgrund der neuen WDSF Altersregelung
Eigentlich müssen Paare, die sich in jüngere Altersgruppen zurück versetzen lassen, mit 0 Punkten und 0 Platzierungen in der jüngeren Altersgruppe beginnen.
TSO F 7.1.4
Bei Wechsel eines Paares von einer Startgruppe in eine andere werden Aufstiegsplätze und - punkte übernommen. Das gilt nicht bei Rückwechsel gemäß Ziffer 1.5. In diesem Fall bleibt das Paar in der bisherigen Startklasse, beginnt aber mit 0 Punkten und 0 Platzierungen. Da es nun bei der Einführung der WDSF Altersregelung zu Zwangs-Rückstufungen von Senioren III in Senioren II und von Senioren IV in Senioren III kommt (also nicht vom Paar beantragte Rückstufung), wird der Paragraph F 7.1.4 der TSO für diese Zwangs-Rückstufungen ausgesetzt. Die Paare, die nun wegen der Einführung der WDSF Altersregelung in eine jüngere Altersgruppe eingestuft werden müssen, dürfen also alle bisher ertanzten Aufstiegspunkte und Platzierungen behalten.

Beschlüsse des SAS und des Länderrats
Die Beschlüsse des DTV-Sportausschusses (SAS), die mit Zustimmung des DTV-Länderrats (früher Hauptausschuss) umgesetzt werden, treten überwiegend zum 1.1.2014 in Kraft. Dazu gehören aktuell Änderungen bei der Prüfungsordnung für Wertungsrichter, die Vereinheitlichung der Spesenregelung für TL/WR bei JMD-Turnieren, TSO-Änderungen im Bereich JMD, Zeitbegrenzung bei Auf- und Abmärschen von Standard- und Lateinformationen u.v.m. Alle Beschlüsse sind auf der DTV-Homepage unter Sport > Beschlüsse im Sportbereich zu finden und in einer Datei zusammengefasst. Zu dieser gelangen Sie auch über diesen Direktlink:
http://tanzsport.de/content/sport/files/beschluss_2013_21.pdf